Amaragon im Schulferienschlaf

Schulferien! Für Amaragon heißt das: Ruhe, Stille, wachsen. Ab und an kommt jemand um zu gießen oder zu ernten. Fünf Wochen – eine lange Zeit für die Blüte und die Früchte der Pflanzen.

Betritt man Amaragon, steigen Insekten auf, gestört in ihrer Stille. Bienen und Hummeln sammeln im Thymian und im Borretsch.

 

Borretsch (Borago officinalis)
Borretsch (Borago officinalis)

Die Blüten können für den Salat verwendet werden. Viel sollen nicht gegessen werden. Besser eignet sich hierfür die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus).

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)
Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Ein wenig scharf verziert sie nicht nur den Salat.

Malve aus der Nähe
Malve aus der Nähe

Riesig sitzt die Wächterin in ihrem Netz. Die Wespenspinne nistet im Meerrettich, gerade so hoch dass die Heupferdchen in ihr Netz springen können 🙂 *schlürf*

Wespenspinne (Argiope bruennichi)
Wespenspinne (Argiope bruennichi)

Die Schuppenwand war voll von Minze. Dass etwas geerntet wurde, konnte der Gewürzschneck nicht angesehen werden.

Getrocknete Minze
Getrocknete Minze

Und noch mal das Hochbeet. Anfang August ist der Dill reif und der Borretsch kann entfernt werden.

Hochbeet Anfang August
Hochbeet Anfang August

Amaragon bekommt noch ein paar Tage Ruhe. Dann beginnt die Schule wieder und die Gilde von Frodo Keimlingen wird sich an das Ernte und Pflegen und das freudvolle Kümmern machen. Die Pflanzen brauchen Ansprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.